Zeitaufwand: 1 Min. – Schwierigkeitsgrad: leicht

Auch für diese Flüssigkeit gibt es einen Vorratsbehälter. Entweder der Behälter verfügt von außen oder innen über eine Min.- und Max.-Markierung oder der Deckel des Vorratsbehälters ist als Ölmessstab ausgeführt. Im zweiten Fall gehen Sie wie beim Prüfen des Motorölstandes vor. Sind die Markierungen innerhalb des Behälters angebracht, werden Sie bei richtigem Ölstand nur die Max.- und bei zu hohem Ölstand gar keine Markierung sehen. Manche Hersteller haben eine Markierung für den kalten und eine Markierung für den warmen Motor angebracht. Ist zu wenig Öl im Vorratsbehälter, sollten Sie in Ihrer Bedienungsanleitung nachschauen, welches Öl für ihr Fahrzeug zugelassen ist und den Ölstand anschließend ins obere Drittel bis kurz unter die Max. -Markierung auffüllen. Überfüllen Sie den Vorratsbehälter aber nicht!

Anmerkung: Die Servolenkung ist ein geschlossenes System, daher kann grundsätzlich kein Öl verloren gehen. Kleine Verluste sind über die Jahre allerdings möglich. Ist die Menge, die nachgefüllt werden muss, mehr als wenige Milliliter, so sollten Sie unverzüglich eine Werkstatt aufsuchen, um die Undichtigkeit beseitigen zu lassen. Fahrzeuge mit rein elektrischer Servolenkung benötigen kein Öl.