Zeitaufwand: 20 – 60 Min. – Schwierigkeitsgrad: mittel

Über eine Warnleuchte oder eine Temperaturanzeige werden Sie über die zu hohe Motortemperatur informiert. Befindet sich der Zeiger im roten Bereich oder wird eine Warnleute angesteuert, ist der Motor zu heiß

WICHTIG: Schalten Sie den Motor nicht aus! Die Hitze des Motors würde sich nach Abstellen noch stärker auswirken und unter Umständen die Zylinderkopfdichtung zerstören.

1.) Drehen Sie die Heizung und das Heizungsgebläse auf die höchste (wärmste) Stufe.
2.) Fahren Sie rechts ran und lassen Sie den Motor im Leerlauf weiterlaufen.
3.) Öffnen Sie die Motorhaube, dies hilft den Wärmestau zu beseitigen.
4.) Nachdem die Motortemperatur unter die kritische Temperatur gefallen ist, können Sie den Motor abstellen.
5.) Sie sollten nun kontrollieren, ob genug Kühlmittel vorhanden ist. Wenn Sie dazu den Deckel öffnen müssen, tun Sie das mit größter Vorsicht und nur mit Handschuhen oder einem Lappen, nachdem die Temperaturanzeige (i. d. R. in der Instrumententafel integriert) deutlich unter 80°C bzw. unter den roten Bereich gesunken ist! Während des Öffnens sollten Sie ihr Gesicht leicht abwenden, um sich an eventuell austretendem Wasser oder Dampf nicht zu verbrühen. Hinweis: Es kann einige Zeit dauern, bis sich die Temperatur des Kühlmittels so weit reduziert hat, dass Sie den Deckel zum Nachfüllen öffnen können.
6.) Fehlt Kühlerfrostschutzmittel, so füllen Sie dieses nach. Zur Not reicht als Übergangslösung auch normales Wasser. Wichtig im Winter ist, dass die richtige Menge Kühlerfrostschutz vorhanden ist. Bei einem zu hohen Wasseranteil im Kühlkreis kann das Kühlwasser einfrieren, was zu schweren Folgeschäden am Motor führen kann.

Ist genug Kühlwasser vorhanden, liegt das Problem woanders und Sie lassen sich am besten in die nächste Werkstatt schleppen. Hat Kühlwasser gefehlt, ist wahrscheinlich ein Leck vorhanden und Sie sollten zur Klärung des Defektes in nächster Zeit eine Werkstatt anfahren.