Akute Pannenhilfe

Fahrzeug mit Dieselmotor anschieben

Ist die Fremdstarthilfe nicht möglich, z. B. weil der Starter defekt ist, kann versucht werden das Fahrzeug anzuschieben.

Hinweis: Angeschoben werden kann ein Wagen mit Dieselmotor nur dann, wenn der Batteriestrom noch ausreicht, um die Glühkerzen aufzuheizen bzw. die Vorförderpumpe anzusteuern. Anderenfalls hilft nur eine Fremdstarthilfe.

  1. Die „Zündung“ aus- und wieder einschalten.
  2. Den zweiten Gang einlegen.
  3. Kupplung durchtreten, Wagen anschieben lassen, bis er in Schwung ist (5-10 km/h).
  4. Kupplung schnell kommen lassen. Der Motor wird abrupt durchgedreht und müsste anspringen.
  5. Sobald der Motor angesprungen ist, die Kupplung treten und etwas Gas geben (2000 U/min).
  6. Läuft der Motor wieder wie gewohnt, so können Sie Ihre Fahrt fortsetzen.

Fahrzeug anschleppen

Zeitaufwand: 3 Min. – Schwierigkeitsgrad: mittel

Nur bei Fahrzeugen mit manuellem Getriebe möglich! Ist die Fremdstarthilfe nicht möglich, weil der Starter defekt ist, kann versucht werden, das Fahrzeug anzuschleppen.

ACHTUNG: Das Anschleppen ist grundsätzlich mit der Gefahr verbunden, dass der Katalysator Schaden nimmt, weil unverbrannter Kraftstoff in den Auspufftrakt kommt. Aus diesem Grund sollte nicht länger als 50 m angeschleppt werden. Einige Hersteller verbieten Anschleppen daher grundsätzlich (siehe Bedienungsanleitung).

Hinweis: Die Batteriespannung muss über 9 Volt liegen, damit das Steuergerät, welches für die Zündung und Einspritzung des Kraftstoffes verantwortlich ist, arbeiten kann.

  1. Warnblinkanlage einschalten
  2. Abschleppseil anschließen (siehe Fahrzeug abschleppen bzw. Bedienungsanleitung des Fahrzeugherstellers)
  3. Zündung einschalten
  4. Zweiten oder dritten Gang einlegen und Kupplungspedal durchtreten und halten.
  5. Sobald beide Fahrzeuge in Bewegung sind (5 – 10 km/h), langsam einkuppeln (Kupplungspedal langsam kommen lassen).

    Hinweis: Springt das Fahrzeug nun nicht innerhalb 50 m an, sollten Sie die Kupplung wieder durchtreten und einen Fachmann zu Rate ziehen.

  6. Wenn der Motor angesprungen ist, sofort die Kupplung treten und den Gang herausnehmen.
  7. Geben Sie etwas Gas (ca. 2000 U/min). Läuft der Motor wieder wie gewohnt, so können Sie Ihre Fahrt fortsetzen.

{iarelatednews articleid=”51,44,37,65″}

Zündstartschalter überbrücken

Zeitaufwand: 5 Min. – Schwierigkeitsgrad: mittel

Ist der Zündstartschalter defekt, ist es grundsätzlich möglich, diesen zu überbrücken, um den Starter zu betätigen. Das Zündschloss muss aber noch soweit funktionieren, dass Sie das Lenkradschloss entriegeln und die Zündung einschalten können. Voraussetzungen: Handbremse angezogen; Getriebe in Leerlaufstellung!

  1. Schließen Sie z. B. das Kabel ihres Multimeters an das dünne Kabel des Starters an!
  2. Schalten Sie die Zündung ein!
  3. Verbinden Sie nun das andere Ende des Kabels mit dem Pluspol, der Batterie oder direkt mit dem dicken Kabel des Starters. Der Starter müsste den Motor jetzt durchdrehen lassen und das Fahrzeug somit anspringen.

ACHTUNG: Nicht länger als 20 Sek. den Starter durchdrehen lassen!

Zündschalter überbrücken - Anleitung

Starter dreht Motor nicht oder nur sehr langsam durch

Zeitaufwand: 10 -15 Min. – Schwierigkeitsgrad: mittel

1.) Überprüfen Sie, ob die Batterieklemmen und das Massekabel unbeschädigt, fest angeschlossen und nicht korrodiert ist. Sollte der Starter leicht zugänglich sein, prüfen Sie auch dort ob die Kabel fest angeschlossen sind.
2.) Messen Sie mit ihrem Multimeter die Batteriespannung, wenn alle Verbraucher ausgeschaltet sind. Der Spannungswert sollte über 12,3 Volt liegen.
3.) Starten Sie nun den Motor und lesen Sie erneut die Batteriespannung ab. Die Spannung sollte bei drehendem Motor nicht unter 9 Volt abfallen. Sinkt die Batteriespannung unter 9 Volt, so benötigen Sie eine Fremdstarthilfe oder Sie müssen Ihre Batterie nachladen oder eine neue Batterie einbauen.
4.) Sollten Sie im Moment des Startens nur ein Klicken hören, so können Sie mit etwas Glück den Wagen mit Hilfe eines Hammers wieder in Gang setzen. Dazu müssen Sie den Starter finden und dem Einrückrelais einen leichten und gezielten Schlag verpassen (siehe Bild). Danach oder währenddessen versuchen Sie erneut zu starten.
5.) Sollten Sie nicht einmal ein Klicken beim Starten vernehmen, die Batterie aber ausreichend geladen sein, so könnte Ihr Zündstartschalter oder das dünne Kabel zum Starter defekt sein. Mit einem Kabel z. B. von ihrem Multimeter können Sie den Zündschalter am Starter (siehe Arbeitsplan) überbrücken.

Ohne Multimeter können Sie eine etwas ungenaue Prüfung der Batterie durchführen: Und zwar schalten Sie das Abblendlicht ein und starten den Motor. Sollte das Licht während des Startvorgangs deutlich dunkler werden, so liegt dies in der Regel an einer entladenen Batterie. Doch Vorsicht Bei einigen Fzg.-Herstellern schaltet das Licht während des Startvorgangs komplett ab. Dann ist diese Prüfung natürlich nicht möglich. Kommen Sie mit diesen Prüfungen dem Fehler nicht auf die Spur, können Sie sich allenfalls noch anschieben oder anschleppen lassen. Andernfalls sollten Sie professionelle Hilfe anfordern.{iarelatednews articleid=”35,36,37,65″}

Motor lässt sich nicht wieder starten

Zeitaufwand: 1 Min. – Schwierigkeitsgrad: leicht

Sie müssen das Fahrzeug schnell aus dem Gefahrenbereich bringen: Bleiben Sie ruhig. Schalten Sie den Warnblinker ein. Sollte ihr Fahrzeug ausgerechnet auf der mittleren oder linken Spur, auf den Straßenbahnschienen, dem Bahnübergang oder ähnlich ungünstigen Stelle zum Stehen kommen, so können Sie sich mit Hilfe des Starters/Anlassers aus dem Gefahrenbereich bringen, vorausgesetzt die Batterie ist noch ausreichend geladen.

Dies gilt nur bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe.

  1. Legen Sie den ersten Gang ein
  2. Starten das Fahrzeug ohne die Kupplung zu treten. Das Fahrzeug wird dadurch mit der Leistung von Batterie und Starter aus dem Gefahrenbereich bewegt.
  3. Vergessen Sie nicht, dass Ihre Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer immer vorgeht. Sichern Sie die Pannenstelle mit Warndreieck in ausreichender Entfernung ab!

Vorsicht: Diese Methode ist nur für eine absolute Notsituation gedacht, da der Starter hierbei sehr stark belastet wird und leicht Schaden nehmen kann.

Hinweis: Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe hilft nur Wählhebel in Stellung N (neutral) und schieben. Denken Sie aber immer daran, dass Sie sich und andere dabei nicht gefährden!

Reifenpanne / Radwechsel

Zeitaufwand: 10 -15 Min. – Schwierigkeitsgrad: leicht

Den Wagenheber und den Ersatzreifen finden Sie i. d. R. im Kofferraum. Genaueres erfahren Sie aus der Betriebsanleitung des Fahrzeugs. Vor allem ist dort angegeben, an welchen Stellen der Karosserie Sie das Fahrzeug anheben dürfen. Wichtig: Wenn Ihr Fahrzeug über Felgenschlösser verfügt, sollten Sie diese auch immer im Fahrzeug mitführen, sonst wird es Ihnen kaum möglich sein einen Radwechsel durchzuführen. Wenn ihr Ersatzrad nicht baugleich mit den aktuell montierten Rädern ist, müssen Sie unter Umständen die entsprechenden Radbolzen für das Ersatzrad mitführen.

Einen Radwechsel durchführen

  1. Handbremse anziehen und 1. Gang einlegen.
  2. Im Straßenverkehr Warnblinkanlage einschalten und Warndreieck in ausreichendem Abstand aufstellen. innerorts: 50m; Autobahn: 200-250m
  3. Rad der anderen Wagenseite von beiden Seiten gegen Wegrollen, z. B. mit einem Holzstück oder Ähnlichem, sichern.
  4. Falls vorhanden, die Radkappe von Hand oder mit einem zwischen Felge und Radkappe angesetzten Schraubendreher abziehen.
  5. Radschrauben mit passendem Werkzeug jeweils knapp eine Umdrehung lockern.
  6. Wagen mit Wagenheber anheben.
  7. Die Radschrauben herausdrehen und am besten in der Radkappe ablegen.
  8. Rad abnehmen und Ersatzrad aufstecken.
  9. Schrauben über Kreuz gleichmäßig stark anziehen.
  10. Wagen ablassen, dann Schrauben gut festziehen Haben Sie einen Drehmomentschlüssel können Sie die Schrauben mit dem für Ihr Fahrzeug vorgeschriebenen Drehmoment anziehen.
  11. Radkappe aufdrücken.

ACHTUNG: Falls Sie keinen Drehmomentschlüssel zur Hand haben müssen Sie die Radschrauben in der nächsten Werkstatt noch einmal kontrollieren lassen und auch den Luftdruck richtig einstellen.

nach oben