Das sollte man stets dabeihaben…

Die Ausrüstung im Einzelnen

Warndreieck:
Vorgeschrieben zur Absicherung einer Unfallstelle (Abstand von der Unfallstelle 100 m auf Landstraßen und 200-300 m auf Autobahnen).
Das Warndreieck sollte immer griffbereit sein und ist daher besser unter dem Beifahrersitz als im Kofferraum unter Gepäck oder Einkäufen untergebracht. Bei Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t ist zusätzlich eine Warnleuchte vorgeschrieben.

Erste Hilfe Kasten:
Vorgeschriebenes Verbandsmaterial zur Erstversorgung von Verletzten nach einem Unfall.

Neonweste:
Damit Sie von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen werden, beispielsweise während Sie mit dem Warndreieck die Unfallstelle absichern. Ist bei gewerblich genutzten Fahrzeugen durch die Berufsgenossenschaft vorgeschrieben.

Abschleppseil:
Am vorteilhaftesten sind Perlonseile, da sie eine gewisse Dehnung zulassen und so nicht abrupt am Fahrzeug ziehen wie z.B. ein Stahlseil oder eine Abschleppstange. Allerdings sind Perlonseile hitze- und scheuerempfindlich. Beim Kauf muss auf die max. mögliche Zugkraft des Seils geachtet werden.

Fremdstartkabel:
Achten Sie darauf, dass Sie ein Kabel mit mindestens 25 mm² Querschnitt erstehen. Kleinere Querschnitte können eine unzulässige Erwärmung während des Fremdstartvorgangs zur Folge haben.

Unfallset:
Das Unfallset beinhaltet eine einfache Kamera, Kreide, ein Maßband und einen Unfallbericht samt Kugelschreiber. Dieses Set soll es jedem Autofahrer ermöglichen, das Unfallgeschehen genau zu dokumentieren.

Prüflampe:
Mit der Prüflampe kann getestet werden, ob eine Spannung anliegt und ob ein Strom fließt. Es ist ein gutes Hilfsmittel, um die Sicherungen zu überprüfen. Über eine Prüflampe fließt ein relativ großer Strom, deshalb darf sie nicht zur Überprüfung von Elektronik (Steuergeräten) benutzt werden!

Digitale Multimeter:
Digitalmultimeter eignen sich für den Einsatz am Fahrzeug am besten. Diese Messgeräte sind robust, handlich und leicht abzulesen. Wichtig beim Umgang mit dem Messgerät ist allerdings, dass man genau weiß, wie man die gewünschte Funktion sowie den entsprechenden Messbereich einstellen kann. Sinnvoll sind Geräte, die über eine automatische Bereichswahl (Autorange) verfügen. Das Messgerät muss dann nur auf die entsprechende Größe (Spannung, Strom oder Widerstand) geschaltet werden. Das Messgerät sucht nun automatisch den Messbereich in dem der aktuelle Messwert optimal angezeigt werden kann. Ratsam ist es, sich ausführlich mit der Bedienungsanleitung des Gerätes vertraut zu machen.

Ersatzlampen und Ersatzsicherungen:
Günstig ist es, ein komplettes Sortiment zu kaufen. Schauen Sie aber vorher im Fahrzeug oder der Bedienungsanleitungnach, welche Lampen tatsächlich verbaut sind, damit Sie das passende Sortiment beschaffen können. LEDs sind grundsätzlich ausfallsicherer als Glühlampen. Sollten sie dennoch ausgetauscht werden müssen, so wenden Sie sich an Ihre Fachwerkstatt. Ist nur eine LED ausgefallen, müssen trotzdem meist alle LEDs, also der komplette LED-Träger, gewechselt werden.

Betriebsanleitung:
In der Betriebsanleitung stehen die Informationen, die speziell für Ihr Fahrzeug zutreffend sind. Die Informationen aus der Betriebsanleitung haben daher höchste Priorität.

Werkstattverzeichnis Ihrer Automarke:
In diesem Verzeichnis finden Sie alle Werkstätten Ihrer Marke innerhalb Deutschland oder sogar Europas. Erhältlich ist das Verzeichnis üblicherweise in Ihrer Fachwerkstatt.

Passende Radschrauben für das Ersatzrad:
Falls Ihr Ersatzrad nicht baugleich mit den aktuell montierten Rädern ist, müssen Sie unter Umständen zusätzlich passende Radschrauben für das Ersatzrad mitführen. Dies ist meist der Fall, wenn Sie Aluräder montiert haben und ein Stahlreserverad mitführen.

Großer Stecknusskasten:
Dieser sollte möglichst alle gängigen Schraubengrößen und -formen (z. B. auch Imbus und Torx) beinhalten.

Wasserpumpenzange:
Unerlässlich für viele Arbeiten am Fahrzeug, wenn ein Deckel zu fest zugedreht ist oder im Notfall der Spezialschlüssel nicht zur Verfügung steht.

Drehmomentschlüssel:
Der Drehmomentschlüssel gewährleistet, dass damit Schrauben mit der richtigen Kraft angezogen werden, dies ist vor allem bei Radschrauben und Zündkerzen sehr wichtig.

Handschuhe:
Sie bieten Schutz, um sich die Hände nicht unnötig zu verschmutzen und falls Sie den noch heißen Kühlmittelausgleichsbehälter öffnen müssen, um Wasser nachzufüllen (siehe Checkliste für einen überhitzten Motor).

Taschenlampe:
Sie hilft, sich auch bei Nacht einen Überblick verschaffen zu können. Sinnvoll sind auch Suchscheinwerfer, die mit einem Kabel ausgestattet über den Zigarettenanzünder des Fahrzeugs betrieben werden.

Drahtbürste:
Sie dient beispielsweise dazu Zündkerzen oder andere elektrische Kontakte provisorisch zu reinigen.

Elektrikzange mit Standardsteckersortiment:
Mit diesem Sortiment ist es möglich Kabel zu reparieren und abgefallene oder verbogene Standardstecker zumindest behelfsmäßig Instand zu setzen.

Isolierband:
Isolierband kann dazu dienen, blank gescheuerte Kabel zu isolieren, Kabel zusammen zu binden oder Leitungen und Schläuche behelfsmäßig zu flicken.

Reservekanister:
Falls Sie die Notwendigkeit des Tankens gerne verdrängen oder Sie in einem Land unterwegs sind, in dem die Tankstellendichte begrenzt ist, kann es sinnvoll sein, einen vollen Ersatzkanister mitzuführen.

Zweiter Autoschlüssel:
Gerade neue Fahrzeuge verfügen nicht selten über die Funktion, sich nach Abziehen des Autoschlüssels selbstständig zu verschließen. Liegt der Schlüssel dann noch im Fahrzeug, kann häufig nur noch der Pannendienst helfen, es sei denn man hat einen Ersatzschlüssel an versteckter, aber von außen zugänglicher Stelle deponiert (z.B. unter dem Nummernschild). Dass der Schüssel sicher befestigt sein muss und das Versteck nur Sie kennen sollten, versteht sich.

Feuerlöscher:
Sollte es z.B. durch scheuernde Kabel zu einem Kabelbrand kommen, kann Schlimmeres (Brand des Fahrzeugs) durch einen Feuerlöscher verhindert werden.

Frostschutzprüfer:
Er ist ein Testgerät, das feststellt, bis zu welcher Temperatur die Kühlflüssigkeit im Fahrzeug nicht einfriert und somit einen Motorschaden verhindert wird.

Eiskratzer mit Schneebesen:
Sie sollten während der kalten Jahreszeit in keinem Auto fehlen!

Holzbrett:
Soll als Unterlage für Ihren Wagenheber dienen, wenn Ihr Fahrzeug nicht auf festem Untergrund (z.B. unbefestigter Seitenstreifen) steht und Sie ein Rad wechseln müssen.

Handy:
Damit man im Notfall Hilfe rufen kann. Der Akku sollte vollgeladen sein und sich nicht im Handy befinden, dadurch reduziert man die Selbstentladung des Akkus. Wird das Handy im Notfall benötigt, legt man einfach den Akku ein um die Polizei (Tel. 110) oder die Feuerwehr (Tel. 112) zu rufen. Eine Sim-Karte, gerne auch eine leere Prepaidkarte, sollte sich allerdings im Handy befinden. Ein Kfz-Ladekabel kann ebenfalls hilfreich sein, um im entscheidenden Moment ein funktionierendes, geladenes Handy zu haben.

Ersatzkanister:
Falls Sie die Notwendigkeit des Tankens gerne verdrängen oder Sie in einem Land unterwegs sind, in dem die Tankstellendichte begrenzt ist, kann es sinnvoll sein, einen vollen Ersatzkanister mitzuführen.

Überblick der Grundausstattung

Mit dem Bordwerkzeug, das der Hersteller bereitstellt, können Sie meist nicht viel mehr machen als ein Rad wechseln. Um sich darüber hinaus selbst helfen zu können, benötigen Sie Extrawerkzeug. Je nach Fahrzeugtyp (und Alter) und ob Sie weit über Land oder nur in der Stadt - ob Sie in Deutschland oder auch im Ausland unterwegs sind, kann die Liste unterschiedlich lang sein.

  Diese Ausrüstungsgegenstande sind in Deutschland vorgeschrieben
Diese Gegenstände sind in vielen EU-Ländern vorgeschrieben

  • Erste Hilfekasten
  • Warndreieck und Warnleuchte
  • Neonweste
  • Ersatzlampen und Ersatzsicherungen
  • Feuerlöscher
  • Betriebsanleitung Ihres Autos
  • Abschleppseil (Perlonseil)
  • Fremdstartkabel
  • Unfallset (Kamera, Kreide, Maßband, Unfallbericht, Stift)
  • Prüflampe
  • Digitalmultimeter und 2 Krokodilklemmen
  • Werkstattverzeichnis Ihrer Automarke
  • passende Radschrauben für das Ersatzrad
  • großer Stecknusskasten, der eine 3/8 sowie ½ Ratsche beinhaltet
  • Wasserpumpenzange
  • großer Drehmomentschlüssel
  • Handschuhe
  • Taschenlampe
  • Drahtbürste
  • Elektrikzange samt Standardstecker
  • hochwertiges Isolierband
  • Reservekanister
  • zweiter Satz Autoschlüssel an zugänglicher Stelle
  • Feuerlöscher
  • Frostschutzprüfer
  • ein stabiles Holzbrett oder ähnliches
  • Handy

Bordwerkzeug beinhaltet oft nur, wie im Bild zu sehen, einen Wagenheber, einen Schlüssel für die Radschrauben und die Abschleppöse.

nach oben