Super statt Benzin getankt:
Machen Sie sich keine Sorgen, außer dem evtl. höheren Preis hat es keine weiteren negativen Folgen für Sie und ihr Auto. Unter Umständen kommt es sogar zu einer leichten Leistungssteigerung ihres Fahrzeugs.

Benzin anstelle von Super:
Sie haben Normalbenzin mit 91 Oktan anstelle von Superbenzin mit 95 Oktan getankt. Dies führt zu kaum spürbaren Leistungsverlusten, wird ihrem Auto aber in der Regel keinen Schaden zufügen. Sie sollten aber bei nächster Gelegenheit Superbenzin nachtanken, da die niedrigere Klopffestigkeit leichter zu einer unkontrollierten Verbrennung führen kann, die dem Motor schadet.

Diesel anstelle von Benzin:
Das ist ein ernstes Problem. Auf keinen Fall den Motor starten! Der Kraftstoff muss (von einer Werkstatt) abgelassen und der Tank anschließend gereinigt werden, bevor neues Benzin oder Superbenzin eingefüllt werden darf. Wer mit dem falschen Kraftstoff losfährt, wird bald den schlechten Motorlauf verbunden mit Qualm und Zündaussetzern bemerken. In diesem Fall muss nicht nur der Tank sondern die komplette Kraftstoffanlage gereinigt werden, was sehr teuer wird.

Benzin anstelle von Diesel:
Auch hier auf keinen Fall den Motor starten! Lassen Sie sich in die nächste Werkstatt schleppen und den Tank entleeren und reinigen. Sollte man mit dem falschen Kraftstoff losfahren, wird der Motor bald stark zu nageln beginnen. Dies sind die ersten Anzeichen, die zu einem Motorschaden führen. Stellen Sie den Motor sofort ab und lassen Sie sich in die nächste Werkstatt schleppen! Dort muss nun nicht nur der Tank, sondern die gesamte Kraftstoffanlage gereinigt und geprüft werden. Haben Sie ein Fahrzeug mit einer Pumpe-Düse- oder Common-Rail-Einspritzanlage, kann es besonders kostspielig werden. Diese Teile unterliegen sehr engen Toleranzen und müssen daher ständig mit Dieselkraftstoff geschmiert werden. Durch den hohen Benzinanteil fällt die Schmierung aus und viele teure Teile der Einspritzanlage können dadurch zerstört werden.