Zeitaufwand: 3 Min. – Schwierigkeitsgrad: leicht

An Tankstellen gibt es fast immer die Möglichkeit, den Scheibenwaschwasserbehälter kostenlos mit Wasser nachzufüllen. Um Ihre Scheibe wirklich sauber zu bekommen, sollten Sie allerdings zuerst einen Scheibenreiniger ins Wasser füllen, den Sie z. B. auch an der Tankstelle (günstiger jedoch z. B. in Baumärkten) bekommen. Für den Winter gibt es Scheibenwaschwasser-Frostschutz, der verhindert, dass die Spritzdüsen zufrieren. So ist ein Reinigen der Scheibe auch bei Minusgraden möglich, ohne dass sie Flüssigkeit auf der Scheibe festfriert. Brennspiritus eignet sich nicht wirklich als Alternative zum Scheibenwaschwasser-Frostschutz, da er Gummiteile angreift.

Vorsicht: Verwechseln Sie nicht den Kühlerfrostschutz mit dem Frostschutz für die Scheibenwaschanlage!

Die Scheibenwischerblätter sollten von Zeit zu Zeit auf Funktion und Rissbildung geprüft werden. Wenn die Wischerblätter schmieren oder einzelne Stellen der Scheibe nicht reinigen, so wird es Zeit, sich neue zu besorgen. Die Scheibenwischerblätter sind bei fast allen Fabrikaten recht einfach zu wechseln. Vorsicht ist nur geboten beim Abnehmen und Aufsetzen des Wischerarms: Sollte der Wischerarm während des Wechselns aufgrund der Federspannung gegen die Windschutzscheibe knallen, so kann die Windschutzscheibe ernsthaft beschädigt werden.

Tipp: Günstiger als die ganzen Wischerblätter zu kaufen kann es sein, sich im Fachhandel nur die Wischergummis zu besorgen. Allerdings kann der Wechsel für Ungeübte zu einer echten Fummelarbeit ausarten.

Wenn die Spritzdüsen verstopft sind, kann man die Düsen mit Druckluft reinigen. Dazu wird der Schlauchstutzen abgezogen und vor die Spritzdüse ein Lappen gelegt. Die Düse anschließend in Spritzrichtung und ggf. auch entgegen der Spritzrichtung durchblasen! Sind die Spritzdüsen verstellt, so kann man diese bei einigen Herstellern mit Hilfe einer größeren Nadel einstellen, indem man sie in die Düse steckt und in die gewünschte Richtung bewegt. Die Prüfspitze einer Prüflampe ist hierzu ganz gut geeignet. Sie sollten allerdings vorsichtig vorgehen, um nicht versehentlich beim einstellen ihren Lack zu zerkratzen.