• Der wichtigste Tipp ist, das Fahrzeug regelmäßig zu warten, da nur ein Fahrzeug, welches technisch einwandfrei ist, wenig Kraftstoff verbraucht (siehe Kapitel Wartung). Daher sollten insbesondere der Luftfilter, Motoröl und die Zündkerzen regelmäßig gewechselt werden. Beachten Sie die Wartungsempfehlungen Ihres Fahrzeugherstellers.
  • Der Reifendruck wird vom Hersteller vorgegeben. Man sollte sich, um Sprit zu sparen, am oberen Wert des Herstellers orientieren. Geben Sie aber nicht zu viel Druck auf den Reifen, da dies auf Kosten der Straßenhaftung geht.
  • Erlaubt Ihr Fahrzeughersteller Ölsorten unterschiedlicher Viskosität, wie z. B. 0W-30 oder 15W-40, so führt die Verwendung des erstgenannten Motoröls mit der geringeren Viskosität (Zähflüssigkeit) durch leichteren Motorlauf zu einer deutlichen Kraftstoffeinsparung. Es sind nach Untersuchungen des ADAC Einsparungen zwischen 2 bis 6% möglich.
  • Vermeiden Sie es, unnötigen Ballast in Ihrem Auto zu transportieren. Montieren Sie Dach,- oder Heckträger nach der Benutzung wieder ab. Aus dem gleichen Grund helfen auch leichtere Aluminiumfelgen bei der Senkung des Kraftstoffverbrauchs.
  • Immer wenn Sie einen elektrischen Verbraucher (Gebläse, Radio, Licht usw.) einschalten, muss dieser Strom vom Generator erzeugt werden. Je mehr Strom der Generator erzeugen muss, umso schwerer lässt er sich drehen. Der Generator wird vom Motor angetrieben, daher kommt es immer zu einem Mehrverbrauch, wenn ein elektrischer Verbraucher eingeschaltet wird.
  • Auch die Klimaanlage bezieht Ihre Energie vom Verbrennungsmotor und erhöht somit den Kraftstoffverbrauch. Lesen Sie dazu das Kapitel zur richtigen Bedienung der Klimaanlage.
  • Lassen Sie das Fahrzeug nicht warm laufen. Dies kostet nur unnötigen Kraftstoff (ca. 1-2 Liter pro Stunde) und der Motor wird während der Fahrt „unter Last“ außerdem deutlich schneller warm.
  • Fahren sie vorausschauend. Wenn Sie im Verkehr mitschwimmen, benötigen Sie weniger Kraftstoff als bei häufigem Beschleunigen und scharfem Bremsen. Vermeiden Sie Kavalierstarts und schalten Sie frühzeitig (z. B. bereits ab 2000 1/min) in den nächsten Gang.
  • Wenn es mal länger dauert, sollten Sie den Motor abschalten, z. B. im Stau oder an einem geschlossenen Bahnübergang, selbst an der Ampel lohnt es sich.
  • Der Luftwiderstand erhöht sich mit steigender Geschwindigkeit enorm, daher ist es viel sparsamer, mit 100 km/h über die Autobahn zu fahren als mit 140 km/h.
  • Überlegen Sie, welche Fahrten Sie verbinden können (tanken, einkaufen und von der Arbeit nach Hause fahren). Ist es Ihnen möglich, die Rushhour zu vermeiden? Kleine Strecken lassen sich auch mit dem Rad oder zu Fuß erledigen. Denn gerade auf Kurzstrecken ist der Verbrauch besonders hoch.
  • Auch neue Techniken wie das Start- Stopp-System helfen Kraftstoff zu sparen. Einige Fahrzeuge der Fiat-Group zeichnen auf Wunsch das Fahrverhalten des Fahrers auf einem USB-Stick auf. Mit Hilfe einer Auswertesoftware erhält der Fahrer wertvolle Tipps, um den Fahrstill zu verbessern und so noch mehr Kraftstoff einzusparen.

Kraftstoffsparende Fahrweise

Die richtige Fahrweise, um Kraftstoff einzusparen, ist, rasch zu beschleunigen und zügig in die nächsten Gänge hoch zu schalten. Bewegen Sie das Fahrzeug mit niedriger Drehzahl und halten Sie die gewählte Geschwindigkeit möglichst konstant. Die Drehzahl sollte gering gehalten werden, aber fahren Sie nicht untertourig d. h. der Motor muss beim Gas geben ohne zu rucken beschleunigen, ansonsten muss zurück geschaltet werden.

  • Das Fahrzeug starten, ohne das Gaspedal zu betätigen.
  • Nach dem Anfahren gleich in den 2. Gang schalten.
  • Mit nicht ganz durchgetretenem Gaspedal schnell beschleunigen.
  • Bei geringer Drehzahl (motorabhängig zwischen 2000 und 2500 U/min) in den nächsten Gang schalten.
  • Jede Bremsung vernichtet Bewegungsenergie, deshalb ist eine vorausschauende Fahrweise besonders wichtig. Nutzen Sie die Bremswirkung des Motors. Bei einer Drehzahl, die größer ist als die Leerlaufdrehzahl, und unbetätigtem Gaspedal ist die Kraftstoffversorgung ausgeschaltet.

Verändern Sie Ihre Fahrweise in dieser Art sind Einsparungen von 10 bis 20% (Angabe des ADAC) möglich.